banner

Sommerzeit ist Baustellenzeit – Stau bleibt aus

Fr, 24. Jul. 2020

Der grosse Drehbohrkran in Mellingen ist von weither zu sehen. Letzte Woche bohrte er zwei 38 Meter tiefe Löcher. Der erste von vier Brückenpfeilern wird gebaut. Zuvor wurde dafür ein künstlicher Damm in der Reuss errichtet. Weniger spektakulär, dafür mit Verkehrsregelung, wird auf den anderen Baustellen in der Region gearbeitet.

Unter grossen Sicherheitsvorkehrungen errichteten die Bauarbeiter der Umfahrung Mellingen am südlichen Ufer der Reuss einen künstlichen Damm. Ein Motorboot steht immer bereit. Damit kann ein versehentlich ins Wasser gefallener Bauarbeiter gerettet werden. Bei einem geplatzten Hydraulikschlauch des Krans kann ein Mitarbeiter vom Boot aus Ölschutztücher auf der Wasseroberfläche platzieren. Solche Einsätze sind auf diesem Reussabschnitt nur mit einer Spezialbewilligung erlaubt. Der Brückenbau befindet sich bekanntlich in einem Naturschutzgebiet. Rund um den Damm gibt es deshalb zusätzlich eine Ölsperre. Letzte Woche betonierten die Bauarbeiter den ersten Bohrpfahl des ersten Flusspfeilers. Jeder der vier Pfeiler hat sechs Bohrpfähle. Die Sommerzeit mit weniger Pendlerverkehr wirkt sich bei den Baustellen in der Region positiv aus. Es wird auf Hochtouren gearbeitet. In Niederrohrdorf gossen Bauarbeiter vor einer Woche den ersten Teil des neuen Kreisels. In nur vier Stunden erhielt der Waschbeton die richtige Form. Während die Strassensanierung in Niederrohrdorf reibungslos über die Bühne geht, ist es in Wohlenschwil wegen Findlingen bereits zu Verzögerungen gekommen.

Debora Gattlen

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Gericht lässt Bauarbeiter vom Haken

Die drei Angeklagten im Birmenstorfer Fischzucht-Drama wurden in erster Instanz freigesprochen

Wie das Bezirksgericht am Montag schriftlich mitteilte, sind die drei angeklagten Bauarbeiter im Fischzucht-Drama von Birmenstorf freigesprochen worden. Kläger Roman Hufschmid zieht das Urteil weiter vors Obergericht.

Es war eine schlimme Sache, der Schaden gross. Tausende Fische verendeten qualvoll (der «Reussbote» berichtete mehrfach). Verantwortlich sein wollten weder die beteili...