(Noch) kein Problem

Di, 04. Aug. 2020

Es war das Regionaljournal Aargau-Solothurn, das letzte Woche auf das unappetitliche Problem aufmerksam machte: Kleinere Kläranlagen haben unter der Last von Fremdstoffen sehr zu leiden. Bis zu 80 Prozent mehr wurden während des Lockdowns in einigen Kläranlagen im Kanton Solothurn registriert. Zu den Fremdstoffen zählen nebst Feuchttüchern,Wattestäbchen, Zahnseide und Hygieneartikeln auch Windeln und Katzensand. Das alles wird von den Verbrauchern arglos ins WC gekippt und weggespült. Dass diese Stoffe später Probleme bereiten, das ist wohl den Wenigsten bewusst. Die Fremdstoffe verstopfen die Rohrleitungen und setzen im schlimmsten Fall die Pumpwerke ausser Betrieb.
Die Kläranlage Rehmatte in Müslen registrierte nicht mehr Fremdstoffe als üblich. Die Anlage gleiche das gut aus, stellt Betriebsleiter Thomas Schluep fest. Selbiges ist auch für die ARA Mellingen zu vermelden. «Wir haben nicht mehr Probleme, als sonst auch», so Betriebsleiter Ruedi Bürki. In Mellingen werde 60 Prozent des Abwassers aus Haushalten und die restlichen 40 Prozent aus der Industrie angeliefert, da gleiche sich das gut aus. Ob die Kläranlage für die Region Stetten Probleme hat, das war leider nicht in Erfahrung zu bringen. (nw) 

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Der Landammann erntet Äpfel

Auf dem Saumhof hilft Landammann Markus Dieth bei der Apfelernte mit

Die Apfelernte hat begonnen: Die Sorten Gravensteiner und Gala sind grösstenteils geerntet. An den Bäumen hängen jetzt noch Elstar, Cox Orange oder Rubinette. Bei deren Ernte erhalten Marietta und Andreas Seeholzer auf dem Saumhof in Künten dieses Jahr prominente Unterstützung: Landammann Markus Dieth hilft, wie hunderte Helferinnen und Helfer im ganzen Kanton, beim Pflücken der Äpfel. Ber...