Netzelektriker/innen bei der AEW: Wir suchen Jungen und Mädchen für die grossen Kabel

Fr, 16. Okt. 2020

Sucht Ihre Tochter oder Ihr Sohn eine interessante Herausforderung? Die AEW Energie AG ist das grösste Energiedienstleistungsunternehmen im Kanton Aargau. Sie bietet seit Jahrzehnten Lehrstellen für eine fundierte Berufsausbildung mit erstklassigen Zukunftschancen.

In den Regional-Centern Bremgarten, Lenzburg, Rheinfelden und Turgi bildet die AEW zukünftige Stromnetz-Profis aus. Während der dreijährigen Lehre erhalten die Netzelektrikerlernenden Einblick in die spannende Welt der Energie und kümmern sich um den sicheren und störungsfreien Betrieb des Stromnetzes. Im Schwerpunkt Energie verlegen sie Nieder- und Hochspannungsleitungen im Boden. Sie bereiten Kabelenden für die Verbindung vor, montieren Abzweigmuffen und schliessen die Kabel an Netzelemente (Transformatorenstationen, Hausanschlüsse) an. Bei Freileitungen stellen sie Masten auf, an denen die Strom- und Kommunikationsleitungen befestigt werden. Ein weiterer Aufgabenbereich ist das Errichten und Instandhalten von Transformatorenstationen und Verteilern. Netzelektriker/innen kümmern sich auch um den Unterhalt der öffentlichen Beleuchtungen von Strassen, Wegen und Plätzen. Damit bei niemandem das Licht ausgeht!

Aber sehen Sie selbst: Im Video unter www.aew.ch/netzelektriker erklärt Ihnen Luca, wieso er sich für die Netzelektriker-Ausbildung bei der AEW entschieden hat und was er und seine Kollegen Tag für Tag für die erstklassige Versorgungssicherheit tun. Überzeugt? Wir freuen uns, unsere künftigen Lernenden kennen zu lernen. Gerne auch zum «Schnuppern».

AEW Energie AG | Obere Vorstadt 40 | 5001 Aarau | info@aew.ch | www.aew.ch

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

3650 Fr. für FFN-Mitarbeiter

Bruno Hufschmid ist Bergsteiger und Unternehmer. Und er hat das Herz auf dem rechten Fleck. Die Kollekte aus seinem Vortrag im Reusspark spendet er für die vom Konkurs betroffenen FFN-Mitarbeiter. Und sein Honorar kommt gleich noch dazu.