Lesermeinungen - Diese Initiative verfehlt das eigene Ziel

Fr, 13. Nov. 2020

Im Zentrum der Unternehmens-Verantwortungs-Initiative steht eine neue Sorgfaltsprüfungspflicht zu Lasten der in der Schweiz ansässigen Unternehmen. Kommt ein Schweizer Unternehmen dieser Pflicht nicht nach, soll es für angebliche Umweltschäden oder Menschenrechtsverletzungen haften, die eine Tochterfirma oder eine andere vom Schweizer Unternehmen abhängige Firma irgendwo auf der Welt verursacht. Es ist richtig, dass Menschenrechte und Umweltvorgaben im Geschäftsalltag geachtet und eingehalten werden. Die von der Initiative vorgesehene, ausufernde Sorgfaltspflicht wird sie in der Praxis jedoch nicht erfüllen lassen. So verfügen Unternehmen über Tausende von Lieferanten, welche unmöglich jederzeit und lückenlos überwacht werden können. Entsprechend wird die Initiative ihre eigenen Ziele niemals erreichen können. Das Parlament hat deshalb einen griffigen, praktikablen Gegenvorschlag erarbeitet. Dieser tritt bei der Ablehnung der Initiative automatisch in Kraft. Deshalb sage ich klar «Nein» zur Initiative und damit «Ja» zum sinnvollen Gegenvorschlag.

Mario Gratwohl, Grossrat SVP und Unternehmer, Niederwil

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Tägerig: Schulanlage mit Fest eingeweiht

Am 28. Juni wurde der Anbau der Schule Tägerig nach zehnmonatiger Bauzeit eingeweiht. Die neue Schulanlage bietet Platz für zwei Klassenzimmer, eines davon für die neue 6. Klasse. Am gut besuchten Einweihungsfest sorgten die 130 Tägliger Schülerinnen und Schüler für viele Farbtupfer.