banner

Blutkonserven sind zum Teil knapp

Di, 16. Feb. 2021

Blutspende SRK Aargau-Solothurn ist auf regelmässige Blutspenden angewiesen. Sie retten Leben

Blutkonserven sind nicht beliebig haltbar. Wegen Corona fallen bis zu 20 Prozent der Blutspender weg. Bei Blutgruppen 0 negativ und B negativ wird der Blutvorrat inzwischen knapp. Der «Reussbote» fragte nach.

In Corona-Zeiten wird weniger Blut gespendet. Dennoch bleiben Blutspenden auch trotz der aktuellen Massnahmen zur Reduzierung sozialer Kontakte wichtig. Der Lagerbestand an Blutkonserven für die Kantone Aargau und Solothurn reicht aktuell, je nach Blutgruppe und Bedarf, für sieben bis zehn Tage. Damit das so bleibt, braucht es die Unterstützung von bestehenden und neuen Blutspenderinnen und Blutspendern. Eine Blutspende rettet, mit relativ kleinem Aufwand für die Spendenden, Leben – bei Unfällen, Operationen oder auch zur Behandlung von Krebspatienten. Weil Blut nach wie vor nicht künstlich hergestellt werden kann, muss der Bedarf durch freiwillige Blutspenden gedeckt werden. Der «Reussbote» fragte bei Fabienne Schurter, Kommunikationsverantwortliche der Blutspende Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) Aargau-Solothurn nach, wie es um die Blutreserve bestellt ist und wie sicher Blutspenden in Corona-Zeiten ist.

Fabienne Schurter, wie sieht es mit Blutspenden in Corona-Zeiten aus?
Damit die Blutspende für die Patienten sicher ist, darf man spenden, wenn man gesund ist und keine Erkältungssymptome oder Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn hat. Die regulären Spendetauglichkeitskriterien gelten unverändert. Bei Kontakt mit Patienten mit bestätigter Corona-Infektion kann man nach 14 Tagen wieder spenden. Die Blutspende wird nicht auf Coronaviren getestet. Die Möglichkeit einer Übertragung von Covid-19 durch Bluttransfusionen asymptomatischer Spenderinnen und Spender ist bis dato nicht bekannt. Dennoch ist es ausserordentlich wichtig, dass man uns informiert, falls man innerhalb der nächsten 14 Tage erkrankt, so dass wir die Spende zurückrufen können.

Welche Massnahmen werden zum Schutz der Spenderinnen und Spender getroffen?
Vor Ort erhält man eine Schutzmaske, sofern man keine eigene dabei hat, und es steht genügend Desinfektionsmittel zur Verfügung. Eine Schutzmaske muss sowohl von unseren Mitarbeitenden als auch von den Spenderinnen und Spendern obligatorisch getragen werden. Die Stiftung Blutspende SRK Aargau-Solothurn ist ein medizinischer Betrieb und arbeitet nach medizinischen Standards. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfohlenen Schutzmassnahmen sind selbstverständlich in sämtlichen unseren Entnahmestellen und mobilen Equipen umgesetzt.

Weshalb ist es wichtig, gerade auch jetzt Blut zu spenden?
Auch jetzt sind unsere Patientinnen und Patienten auf Blutreserven angewiesen. Der Bedarf kann sich rasch ändern und muss täglich überprüft werden. Blutprodukte sind nicht lange haltbar, einige sieben Tage, andere 49 Tage. Deshalb, und für eine gute Planung, ist eine telefonische Terminvereinbarung aktuell sehr wichtig.

Welche Blutgruppen-Spenden sind aktuell gefragt? Gibt es solche, die dringend benötigt werden?
Aktuell sind das 0 negativ und B negativ, der Bedarf ändert sich stetig und wir müssen dies täglich überwachen. Auf unserer Webseite blutspende-agso.ch kann man den aktuellen Lagerbestand über das Blutspendebarometer einsehen. Da wir vorausschauend planen müssen, dürfen Spenderinnen und Spender jederzeit einen telefonischen Termin mit uns vereinbaren, auch wenn ihre Blutgruppe derzeit nicht in einem tiefen Bereich liegt.

Wie lange reicht der Blutspendevorrat in unserer Region?
Aktuell je nach Blutgruppe zwischen sieben und vierzehn Tagen.

Haben Blutspendeaktionen in den Gemeinden nach wie vor Zukunft oder geht die Tendenz zu Spendezentren?
Nein, nach wie vor möchten wir in die Gemeinden fahren und hoffen, dass wir Helferinnen und Helfer von Vereinen bekommen. Spendende, die am Tag der Blutspendeaktion verhindert oder temporär gesperrt sind, begrüssen wir sehr gerne in einem der umliegenden Zentren.

Wie kommt der Blutspendebus bei den Spenderinnen und Spendern an?
Besonders den jüngeren Spendern gefällt der Blutspendebus sehr gut und ist beliebt. Dieser wird oft bei Firmenspenden aber auch teilweise in den Gemeinden eingesetzt.

Wo kommt der Bus zum Einsatz?
Er ist nicht nur in der Region Aargau-Solothurn unterwegs, sondern auch in Basel-Land und Basel-Stadt.

Debora Gattlen

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Oberrohrdorf: Ein frischer Wind ist eingezogen

Einen Korb voller Ideen, viel Mut und noch viel mehr Drive bringen Rolf Müller und Elian Busiello mit. Die beiden Pächter des «Roten Löwen» haben am 1. Mai das Steuer übernommen. Gemeinsam wollen sie den «Löwen» wieder zum beliebten Treffpunkt für Jung und Alt machen.