FC Mellingen verliert in Gränichen 0:2

Fr, 31. Jul. 2020

Toni Di Santo war nach 45 gespielten Minuten auf der Zehndermatte in Gränichen zufrieden mit dem, was seine Mannschaft gezeigt hatte. «Wir spielten konzentriert und diszipliniert», sagte Di Santo nach dem Spiel. Von einem Klassenunterschied gegen den 2.-Ligisten war jedenfalls bis dahin nichts zu sehen. Die zweite Hälfte zeigte ein etwas anderes Bild. Di Santo wechselte sieben Spieler ein. Dadurch ging die Ordnung im Mannschaftsgefüge etwas verloren. «Wir hatten zu viele Fehlpässe», sagte der Mellinger Trainer. «Zwei individuelle Fehler führten dann zu Gegentoren.» Insgesamt zeigte sich Di Santo mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. «In solchen Spielen ist das Entstehen des Resultates wichtiger als das Resultat selbst.» (bg)

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

«Wetter fasziniert mich noch heute»

Er war während 40 Jahren der Wetterfrosch der Nation. Vor acht Jahren wurde Felix Schacher pensioniert. Vom Wetter kann der Meteorologe nicht ganz lassen. Die Prognosen, die er früher für das Fernsehen und Radio erstellte, dienen heute für seine privaten Zwecke. Weniger genau sind sie trotzdem nicht.

Sie waren Meteorologe. Was hat Sie an ihrem Beruf fasziniert?
Felix Schacher: Meteorologe beim Schweizer Wetterdienst zu sein, war mein Traumberuf. Ich hatte Glü...