«Krafttraining ist eine Aufgabe fürs Leben»

Fr, 28. Aug. 2020

Für Antoinette und Rolf Wettstein ist ihr Fitnesscenter eine Herzensangelegenheit. Seit fünf Jahren schätzt die Kundschaft die gute Betreuung und das familiäre Ambiente im Fit 54. Das Betreiberehepaar trainiert ebenfalls vor Ort. Sie sind überzeugt: Krafttraining ist die beste Lebensversicherung.

Mit Kraftsport formt man nicht nur den Körper, sondern kann auch gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen. Rolf Wettstein (66), Inhaber und dipl. Fitnessinstruktor, weiss, wovon er spricht. Er selbst war 25 Jahre lang aktiver Fussballspieler beim FC Mellingen und FC Tägerig. Die Knie waren nach dieser Zeit so geschädigt, dass er mit dem Kicken aufhören musste. Danach begann er mit dem Krafttraining. Das Resultat überzeugte ihn. Die Knie- und Hüftschmerzen waren verschwunden. Seit 30 Jahren trainiert er drei- bis fünfmal pro Woche. «Krafttraining ist für Jung und Alt die beste Lebensversicherung», sagt er. Stress und Fehlbelastungen begleiten unseren Körper tagtäglich. Viele Menschen üben einen sitzenden Beruf aus. Die Muskeln werden dadurch nicht mehr beansprucht. Gemäss Statistik betreiben nur circa 35 Prozent der Bevölkerung regelmässig Sport. Nebst zu wenig Bewegung bleibt bei der ganzen Hektik im Alltag oft auch noch die gesunde Ernährung auf der Strecke. Zudem werden Menschen immer älter. Die Folge sind Volkskrankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das belastet nicht nur die betroffene Person, sondern auch das Gesundheitssystem. Da heisst es vorzubeugen. «Ideal für alle ist ein Kardio-Krafttraining», circa zweimal eine Stunde pro Woche, sagt Rolf Wettstein. Von solchen Trainingseinheiten profitiert unser Körper am meisten. Wettstein sagt: «Krafttraining ist eine Lebensaufgabe.»

Individuell angepasstes Training
Bei Fit 54 wird die Kundenbetreuung gross geschrieben. Anhand der Anamnese wird der Trainingsplan von Rolf Wettstein genau auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden abgestimmt. Während der persönlichen Einführung achtet er darauf, dass die Übungen an den Geräten korrekt und mit den richtigen Gewichten ausgeführt werden. Wettstein empfiehlt: «Lieber weniger Gewicht auflegen und dafür eine langsame Ausführung der Übung.» Nur so sei Krafttraining auch gelenkschonend und trotzdem muskelintensiv. Bei Fit 54 wird aber auch nach der Einführung darauf geschaut, dass sich keine kleinen Fehler einschleichen. Rolf und Antoinette Wettstein wollen sich damit von anderen Studios abheben. «Die Betreuung nach der Einführung ist bei uns kostenlos», sagen sie. Diesen Service können sie anbieten, da sie während den Öffnungszeiten persönlich vor Ort sind.

Kundschaft schätzt gute Betreuung
«Ich trainiere seit zwei Jahren hier. Man bekommt Unterstützung durch Rolf, wenn man sie braucht oder etwas falsch macht. Mir bereitet das Krafttraining viel Spass. Ich trainiere bis sechsmal pro Woche hier», sagt Melanie Busslinger (20, Mellingen). «Mir ist es wichtig, dass ich etwas für die Gesundheit mache.» Bei Fit 54 ist die Altersdurchmischung ausgeglichen. Der jüngste Kunde ist 16, der älteste 85. Trainiert wird an 20 Geräten auf 440 Quadratmetern. Die qualitativ hochwertigen Geräte sind grosszügig platziert. Bei der Wiedereröffnung nach dem Lockdown am 11. Mai mussten keine Geräte wegen der geltenden Abstandsregel abgesperrt oder verschoben werden. «Das Fitnesscenter liegt nahe meines Wohnortes», sagt Emirhan Oygur (20, Mellingen). «Ich trainiere seit drei Jahren bis zu viermal pro Woche Ganzkörperaufbau und Kraft. Mir gefällt hier, dass die Geräte neu sind. Ich kann beim Training gut abschalten.» Vielen Kunden fehlte während des Lockdowns das Training. So auch der Heimweh-Mellingerin Heidy Meyer (73, Lenzburg). «Ich mache seit 20 Jahren wegen meines Rückens Krafttraining», sagt sie. «Ich hatte bereits wieder Schmerzen während des Lockdowns. Ich bin froh, dass ich nun wieder bis zu zweimal pro Woche hier trainieren kann. An Fit 54 schätze ich, dass es durch die Fenster frische Luft gibt.» Dank den hohen und grosszügigen Räumlichkeiten sind die Temperaturen während des ganzen Jahres angenehm. Im Frühjahr und im Sommer wird bei geöffneten Fenstern trainiert. Bei warmen Temperaturen wird die Kundschaft mit einem erfrischenden Getränk verwöhnt.
Seit vier Jahren trainiert Anoj Amalathas Duke (20) bei den Wettsteins. «Ich spüre deutlich, dass sich meine allgemeine Fitness gesteigert hat.» Fünfmal pro Woche absolviert er das auf ihn abgestimmte Fitnessprogramm. Bei ihm gehört das Gewichtheben mit den Kurzhanteln zum Programm. Remo Müller (59, Mellingen) sagt: «Das Training nach der Arbeit ist ein guter Ausgleich und tut erst noch gut.»

Fünf-Jahr-Jubiläum wird gefeiert
Vor fünf Jahren eröffneten die Wettsteins das Fit 54 an der Lenzburgerstrasse 50 in Mellingen. Ein Fitnesscenter für Kraft- und Ausdauertraining (Fitness) und das ohne Schnickschnack, das heisst, ohne Wellness und keine reine «Muckibude».
Nachdem Rolf Wettstein nach 20 Jahren, just zu seinem 60. Geburtstag, von seinem damaligen Arbeitgeber die Kündigung erhielt, musste er sich neu orientieren. Eine neue Anstellung in seinem angestammten Beruf fand er nicht. Statt zu resignieren, wagte er, zusammen mit seiner Frau, den Schritt in die Eigenständigkeit. Den Entscheid haben die beiden bis heute nie bereut. Sie schätzen die Nähe zu der Kundschaft. Mit vielen pflegen sie ein freundschaftliches und familiäres Verhältnis. So gibt es während des Jahres immer wieder gesellige Anlässe wie den Oster-Apéro oder das Neujahrs-Raclette-Essen.
Die Wettsteins feiern am Samstag, 5. September mit der Kundschaft das Fünf-Jahr-Jubiläum des Fit 54. «Open House» von 8 bis 15 Uhr, auch für Interessierte. Speis und Trank ist für Mitglieder gratis. Nichtmitglieder bezahlen einen Unkostenbeitrag. Zusätzlich gibt es einen Wettbewerb mit tollen Preisen.

Debora Gattlen

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

«Güsel» muss in den Kübel

Zum vierten Mal sammelten Schülerinnen und Schüler Abfall

Am vergangenen Dienstag fand die Abfallsammlung der Landwirtschaftskommission Niederrohrdorf statt.

Wir haben eine Bierflasche gefunden.», ruft ein Mädchen stolz. «Und wir einen Ballon», erzählt ihr Mitschüler aufgeregt. Erleichtert lassen sie ihre Müllsäcke fallen. Darin: PET-Flaschen, Dosen, Plastikreste, Zigarettenstummel und andere Hinterlassenschaften unachtsamer Menschen. Die Ki...