Den Finger in die Wunde gelegt

Di, 08. Aug. 2017
Irene Briner legt den Finger in eine Wunde: Dieses Stück aufgebrochene Wand zeigt auf, dass man bisher wenig Rücksicht auf denkmalpflegerische Grundsätze nahm und Erweiterungsbauten einfach an Bestehendes anbaute.

«Räumt die Schränke auf und bringt Licht in Eure Anfänge», schreibt das Museum Gnadenthal in seiner Einladung zur Ausstellung unter dem Titel «Sonderausstellung Heikel». Ohne Rücksicht auf Verluste halten die Verantwortlichen den Finger in die Wunde.

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Remetschwil: Mutter Schifferle gebar 19 Kinder

Als er drei-, vierjährig war habe er manchmal «gefremdet», wenn ein älterer Bruder oder eine ältere Schwester zu Besuch kamen. Josef Schifferle war der Jüngste von damals 16 Kindern, sein ältester Bruder ist 27 Jahre älter. Lesen Sie mehr im Reussbote.