banner

Als die Welt auch am Berg noch in Ordnung war

Di, 08. Dez. 2020

Serie – Turnvereine im Coronajahr: Nach der erfolgreichen Turnshow musste auch der TSV Rohrdorf sein Programm herunterfahren

1935 wurde der TSV Rohrdorf aus der Taufe gehoben. Seither schreibt der grösste Turn- und Sportverein in der Region fortlaufend Geschichte und Geschichten. Das 86. Vereinsjahr schrieb wegen der Corona-Pandemie seine eigenen Geschichten.

Normalerweise wäre in diesen Tagen in der Hinterbächli-Turnhalle der Bär los. Die verschiedenen Riegen wären dabei ihre Nummern für die Turnshow einzustudieren. Doch es bleibt seltsam still. Corona hat auch dem TSV Rohrdorf einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es wird nichts mit der Turnshow am 2. und 3. Januar 2021.
So bleibt nur die Erinnerung an die grossartige Show vom letzten Januar, als insgesamt über 1400 Menschen zu den drei Vorstellungen in die Halle strömten. «New York, New York» hiess das Motto, das von 14 Gruppen szenisch umgesetzt wurde. Die Organisatoren konnten nicht ahnen, dass der «Big Apple» nur wenige Wochen später in schlimmster Weise von der Corona-Pandemie heimgesucht würde. Ungeachtet der traurigen Bilder, die man sich zu jenem Zeitpunkt noch nicht vorstellen konnte, boten die rund 200 Akteure, angefangen von den Kleinsten bis hin zu den Meisterturnern eine mitreissende Show.
André Kaufmann, der dem TSV während acht Jahren als Präsident vorstand, zeigte sich hinterher gerührt und auch stolz über den Zusammenhalt im Verein. Nachfolger von André Kaufmann ist Pascal Heusler, der sich wohl ein angenehmeres erstes Jahr als Präsident hat vorstellen können. Doch er musste sich mit seinen Vorstandskolleginnen und Kollegen den Realitäten stellen. Es blieb nichts anderes übrig, als die wichtigsten Veranstaltungen abzusagen.

Absage des Frühlingslaufs
So schrieb der Vorstand schon früh im Jahr auf seiner Homepage «Der TSV Rohrdorf reagiert auf die vom Bund verschärften Massnahmen gegen das Coronavirus. Die Gesundheit aller Turnerinnen und Turner sowie deren Familien steht für uns an oberster Stelle. Wir unterstützen und befürworten die Massnahmen des Bundesrates. Diesen fielen das vereinsinterne Skiweekend von Mitte März ebenso zum Opfer wie der Turnwettkampf «SaltOpen» vom 21. und 22. März.
Seit 71 Jahren steht das «Quer durch Rohrdorf» im Kalender des TSV. Seit 27 Jahren kommt der Frühlingslauf dazu. Das Quer durch Rohrdorf ist eine Stabstafette, an der Firmen, Vereine und Gruppen teilnehmen. Der Frühlingslauf ist ein Volkslauf auf einem äusserst anspruchsvollen Parcours am Rohrdorferberg.

Erfolgreiche Turner
Auch der Turnbetrieb war während des Lockdowns vorübergehend eingestellt. Nach den Lockerungen konnte nach Ausarbeitung eines Schutzkonzeptes, unter strengen Auflagen, wieder trainiert werden. Im September traten elf Rohrdorfer Jungturner im Leistungszentrum in Niederlenz zu ihrem ersten und zugleich auch letzten Wettkampf des Jahres an. Zuschauer waren coronabedingt keine zugelassen. Trainerinnen und Trainer trugen Schutzmasken und jeder Turner verwendete sein eigenes Magnesia. Die Turner vom TSV Rohrdorf liessen sich durch die ungewöhnliche Situation nicht gross beeindrucken. Sie lieferten insgesamt eine starke Leistung ab. Dario Widmer wurde erster in seiner Alterskategorie (AK8) mit 346 Punkten. Auch die Kaderturner, die im Turnzentrum des ATV trainieren, bewiesen, dass sie während der wettkampffreien Zeit nicht untätig geblieben waren. Davide Krättli gewann seine Kategorie (AK12) mit 324.5 Punkten, Loris Marty erreichte mit 683 Punkte den zweiten Rang und Nando Steger wurde mit 571 Dritter (beide AK12).

JuTu-Leiter-Ausflug im neuen Trainer
Die JuTu-Leiter Knaben gönnten sich einen Ausflug auf die Gspaltenhornhütte. Dabei konnten sie ihren neuen Vereinstrainer einem Praxistest unterziehen. Weil der neue Trainingsanzug noch gebührend eingeweiht werden konnte, verlegten einige kreative Köpfe die Präsentation ins Internet.

Geräteturner im Lager in Kerns
Anfang Oktober fand das bewährte fünftägige «Sport Union Geräteturnlager» in Kerns statt. Zwölf Geräteturnerinnen und acht Geräteturner verbrachten eine spannende und lehrreiche Trainingswoche in der Dreifach-Turnhalle in Kerns. Viele, neue Elemente wurden geübt und ausprobiert. Am begehrtesten war natürlich die Schnitzelgrube. Übernachtet wurde im Sportcamp im Melchtal. Das Lager wurde unter strengen Schutzbestimmungen durchgeführt und so konnten am Schluss alle gesund und zufrieden wieder nach Hause.

Waldolympia der Jugendriege
Im September fand der traditionelle Ausflug der Jugendriegen des TSV Rohrdorfs statt. 40 Mädchen und Jungs liessen sich für einen Spasstag im Wald begeistern.
Das Leiterteam schrieb danach: «Zu Fuss ging es in Richtung Niederrohrdorf, wo im Wald ein perfekter Tummelplatz angesteuert wurde. Bei der Waldolympia zeigten die Kids ihre Talente. Beim Baumstammbalancieren hatten die Kunst- und Geräteturnerinnen klar die Nase vorn. Beim Seilspringen waren es die JuTu-Mädchen und das TeensGym die punkteten und beim Tannzapfenzielwurf waren die JuTu-Knaben unschlagbar. Den Waldhindernislauf absolvierten alle mit Vollgas. Da gehört es dazu, dass ein paar Stürze mit wettkämpferischem Ehrgeiz weggesteckt wurden.»

Beat Gomes


Die Radler vom TSV Rohrdorf

Nach mehreren wetterbedingten Verschiebungen hat es Ende September doch noch geklappt. Die «fitten Herren vom TSV Rohrdorf», wie sie sich selbst bezeichnen, konnten ihr alljährliches Bikeweekend unter die Räder nehmen. Statt wie geplant nach Flims, verschlug es die sechs Radler in die Sonnenstube der Schweiz, nach Lugano. Wie fast jedes Jahr, sind sie auf dem Monte Bar auf Schnee gestossen. Am zweiten Tag machten die Rohrdorfer Biker nach eigenem Bekunden die Wälder der Gegend von Morcote unsicher. Sie schwärmten hinterher von «traumhaften und fordernden Trails.» Das Foto zeigte die «fitten Herren» in Lugano vor traumhafter Kulisse. Von links haben sich aufgereiht: René Beck, Peter Müller, Roger Keusch, Beni Brem, Markus Bächli, Markus Kaufmann

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Der Baustellenmarathon ist nun bald passé

Die Dorfstrasse in Büblikon ist für die Anwohner eine schier endlos währende Geschichte. Erst hatte die Gemeinde lange Zeit kein Geld für die Sanierung und dann musste sie in Etappen über Jahre unterteilt werden. Nun steht das Generationenprojekt kurz vor der Vollendung.