banner

David Huser wird neuer «Oberturner» der Nati

Fr, 09. Apr. 2021

Er ist langjähriges Mitglied beim TSV Rohrdorf und noch immer aktiver Seniorenfussballer beim FC Fislisbach

David Huser wurde als Turner beim TSV Rohrdorf gross. Er brachte es bis ins Nachwuchskader, musste die Turnkarriere aber früh abbrechen. Seither spielt er Fussball beim FC Fislisbach. Nun wird er als Chef Spitzensport beim Schweizerischen Turnverband STV, sozusagen der Oberturner der Nationalmannschaftsturner.

Exakt heisst der Job, den David Huser im Juli antritt «Chef Spitzensport beim STV». Das ist etwa die Position, wie sie ein Sportchef bei einem Profi-Fussballverein inne hat. Er kümmert sich um das Wohl der Nationalmannschaftsturner, die vorwiegend in Magglingen trainieren.
Der STV schreibt in einer Mitteilung: «Der 34-jährige Aargauer konnte sich dank seiner langjährigen Erfahrung im Turnsport und seinem ausgewiesenen Fachwissen gegen zahlreiche weitere kompetente Mitbewerbende durchsetzen. «David Huser konnte uns von seinen Plänen und Ideen für den Bereich Spitzensport überzeugen. Zudem bringt er als amtierender Chef Spitzensport des Aargauer Turnverbandes bereits grosses Know-how und ein Netzwerk in diesem Bereich mit.»

Einer aus der «Reussbote»-Region
David Huser wohnt in Bellikon. Sein zentraler Arbeitsplatz beim Turnverband wird neu Aarau sein. Aber er wird sich sehr oft auch in Magglingen aufhalten, wo die Nationalmannschaftsturner in der Hauptsache trainieren. «Ich verstehe meinen Job in erster Linie als Dienstleistungsauftrag», sagt Huser gegenüber dem «Reussbote» am Telefon. «Dienen und leisten», lautet sein Motto.
David Huser hat das Turnen sozusagen im Blut. Schon als Knirps schloss er sich den Turnern des TSV Rohrdorf an. Dort ist die Begeisterung über Husers Ernennung denn auch unübersehbar. Auf Facebook wünschen sie ihrem Vereinskollegen (Huser ist noch immer Mitglied beim TSV Rohrdorf) nur das Beste. Sie sind überzeugt, dass der zuletzt auf dieser Position etwas gebeutelte Turnverband den bestmöglichen Kandidaten ernannt hat. Wo man hinhört: David Huser gilt als Teamplayer, als einer der zuhören kann. Vor allem aber kann er sich in die Psyche von Spitzenturnern hineinversetzen. Er selbst brachte es bis ins Nachwuchskader, weiss also genau, was es braucht, um neben Schule und Beruf auf hohem Niveau bestehen zu können.
Nachdem er seine Spitzensportlerkarriere wegen eines Rückenleidens bereits mit 16 Jahren abbrechen musste, wechselte Huser zu den Fussballern. Auch dort hätte es der gelernte Konstrukteur weit bringen können. Er spielte damals beim FC Fislisbach in der 3. Liga. Noch immer spielt Huser mit den Fislisbacher 30+ Senioren. Bei denen spielt auch ein gewisser Cristian Iglesias, seines Zeichens Co-Trainer der 1. Mannschaft. Das ist deshalb erwähnenswert, weil das Foto auf dieser Seite von eben diesem Cristian Iglesias gemacht wurde. Huser gehört als Innenverteidiger zum Stamm der durchwegs erfolgreichen Fislisbacher Seniorenmannschaft. Auch hier werden seine Eigenschaften als Mannschaftsspieler auf und neben dem Feld gerühmt.

Huser steht für den Wandel
In seiner neuen Funktion beim Schweizerischen Turnverband, wird Huser diese Stärken durchaus nutzen können. Denn zuletzt wurde der STV von einigen unangenehmen Nebengeräuschen geschüttelt. Husers Vorgänger wurde vom Zentralvorstand suspendiert. Der Verband war wegen umstrittener Vorfälle im Umgang mit Turnerinnen ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. David Huser traut man allgemein einen Wandel im Turnverband zu. Huser, der seit 2012 beim Aargauischen Turnverband für den Spitzensport zuständig ist, tritt sein neues Amt am 1. Juli an.

Weiter beim FC Fislisbach
Trotz grosser beruflicher Belastung hofft Huser, auch in seiner neuen Aufgabe noch Zeit zu finden, um mit den Senioren des FC Fislisbach trainieren zu können. Denn dort fühlt er sich wohl. Und er kann sich bei seinen Mannschaftskollegen, weitab vom beruflichen Alltag, in einer anderen Umgebung entspannen und neue Kräfte tanken.

Beat Gomes

Ganzer Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar.
Kategorie: 

Stellenangebote

Immobilienangebote

Kommende Events

Weitere Angebote

Trending

1

Verband erteilt Alternativ-Vorschlag eine Absage

Sechs Präsidenten von Aargauer 2.-Liga-Vereinen fordern vom AFV den Abbruch der Meisterschaft und präsentieren eine Lösung

Die Präsidenten von sechs Aargauer Fussballvereinen fordern vom Aargauischen Fussballverband AFV den Abbruch der Meisterschaft. Sie präsentieren eine alternative Lösung, die weniger Verlierer hervorbringen soll. Doch der Verband winkt ab. Er will die Vorrunde zu Ende spielen und danach endgültig werten.

Von den 15 2.-Liga-Vereinen im K...